Drucken

Feuerwehr braucht mehr Freiwillige

 
 
 
Moderne Fahrzeuge gibt es in Elsdorf, doch der Freiwilligen Feuerwehr fehlen Kräfte. Foto: Britta Wonnemann
In Elsdorf gibt es zu wenige Freiwillige für die Feuerwehr. Jetzt sollen neue Anreize für das Ehrenamt geschaffen werden. Dabei soll es jedoch nicht bei Gutscheinen bleiben. Auch über eine Aufwandsentschädigung wird nachgedacht.  Von Britta Wonnemann

Elsdorf. 

Die Freiwillige Feuerwehr im Stadtgebiet braucht mehr Personal, das geht aus dem aktuellen Brandschutzbedarfsplan hervor. Um für die ehrenamtliche Tätigkeit zu werben, soll ein Feuerwehr-Beirat gegründet werden, da war sich der Hauptausschuss bereits einig. Die Fraktionen zeigten sich überrascht von der Personalsituation bei der Wehr. "Wir müssen mehr Anreize schaffen", riet SPD-Fraktionsvorsitzender Harald Könen. Dabei solle es nicht bei Gutscheinen oder dem freien Eintritt ins Schwimmbad bleiben. "Man sollte auch über eine Aufwandsentschädigung nachdenken", argumentierte Könen, der auch Präsident der ASG Elsdorf ist, und betonte, dass Übungsleiter im Sportverein auch eine solche Anerkennung erhielten.

Die SPD-Fraktion könne sich noch mehr Anreize vorstellen, etwa Zuschüsse zum Führerschein für Feuerwehrfahrzeuge, eine günstige Lebensversicherung für eine ganze Löschgruppe oder spezielle Rentenangebote. Das koste die Stadt zwar etwas, aber gleichzeitig spare der Verzicht auf eine hauptamtliche Feuerwehr Geld.

CDU-Fraktionschef Andreas Heller sprach sich für mehr Beteiligung der Politik aus, etwa durch den Feuerwehr-Beirat. Dieser könne auch beim Anwerben von Nachwuchskräften helfen. "Die Feuerwehr kann nicht alles selbst machen", so Heller. Bürgermeister Wilfried Effertz gab ein Rechenbeispiel, wie sich die Politik einsetzen könne: Wenn allein die beiden großen Fraktionen jeweils drei neue Feuerwehrleute werben würden, gebe es inklusive des zu bildenden Verwaltungslöschzugs, der gerade in der Ausbildung ist, genug Einsatzkräfte.

 

Quelle: www.KSTA.de